Stiegl mit Wildshuter Bieren auf der Lebensmittelmesse „Terra Madre – Salone del Gusto“ in Turin

29.09.16

Stiegl engagiert sich für mehr Vielfalt im Lebensmittelbereich und macht sich für Artenvielfalt und Biodiversität stark. Darum präsentierte sich die Salzburger Privatbrauerei als Teil der engagierten Slow Food-Bewegung Österreich auf der Lebensmittelmesse „Terra Madre – Salone del Gusto“ in Turin vor rund 1 Million Besuchern. Am vierten von fünf Messsetagen hieß es sogar „birra tutta finita*“.

„Es scheint, als hätten wir nie zuvor eine größere Auswahl gehabt als heute. Die vermeintliche Vielfalt in den Regalen des Lebensmitteleinzelhandels trügt aber, denn viele Produkte ähneln sich; abgesehen von den erschreckenden Preisschlachten für Lebensmittel. Vor allem in der Landwirtschaft wird diese Entwicklung deutlich", bringt Stiegl-Chefbraumeister Christian Pöpperl die Fakten auf den Punkt.

Er war mit „seinen" Wildshuter Bieren – gemeinsam mit dem Lungauer Tauernroggen, dem Waldviertler Blondvieh, dem Waldviertler Waldstaudekorn, Thum Schinken (Wien), Leithaberger Kirschen (Bgld.), dem Obsthof Retter (Stmk.), der ersten Slow Food-Destination „Slow Food Travel Alpe Adria Kärnten" und der Holzofenbäckerei Gragger (OÖ und Wien) – vor kurzem auf der Lebensmittelmesse „Terra Madre - Salone del Gusto" in Turin, der größten internationalen Slow-Food-Veranstaltung. Aussteller aus 160 Ländern verband eine Idee, nämlich die Artenvielfalt, die Biodiversität und die Vielfalt im Lebensmittelbereich zu erhalten und zu fördern.

Das ist es auch, was Stiegl mit Slow Food verbindet. „Wir sind davon überzeugt, dass Gutes seine Zeit braucht, um richtig zu gedeihen. Das ist der Grund, weshalb bei uns beim Brauen nicht das ‚Wie viel', sondern das ‚Wie' im Vordergrund steht. Damit rückt automatisch die Qualität in den Mittelpunkt. Mit unserem holistischen Ansatz der Kreislaufwirtschaft achten wir über die gesamte Wertschöpfungskette auf eine nachhaltige Entwicklung. Ressourcen schonen, faire Arbeitsbedingungen, die Vielfalt der Natur erhalten, qualitätsvoll und regional erzeugen: Das ist es, was uns mit der Slow Food-Idee verbindet. Noch dazu lautet unsere Brau-Philosophie ‚Mut zur Langsamkeit' und wir sind Mitglied von ‚Slow Brewing'. Wir geben unseren Bieren die notwendige Zeit zum Reifen, denn Gutes braucht seine Zeit", so Braumeister Christian Pöpperl, der ergänzt: „Wir waren verblüfft, wie gut unsere Wildshuter Biere beim internationalen Slow Food-Publikum ankamen. Am vierten von insgesamt fünf Messetagen hieß es sogar: „birra tutta finita*." Überaus angetan war das Publikum von der eigenen Bio-Landwirtschaft und davon, dass dem Boden großes Augenmerk geschenkt wird. „Besonders freut uns, dass die Alpine Pfauengerste, aus der wir das Wildshuter Sortenspiel brauen, von Slow Food aktuell als ‚presidio**' aufgenommen wurde. Denn beim Bierbrauen ist es wie beim Kochen: das Ausgangsprodukt muss passen, sonst ist die beste Kochkunst umsonst. Kurzum: Vielfalt beginnt für uns schon bei den Zutaten", so Pöpperl abschließend.

*alle Biere ausgetrunken
**Presidi (Mehrzahl von Presidio) sind konkrete Beispiele einer neuen, nachhaltigen Landwirtschaft. Sie erhalten lokale Ökosysteme und Traditionen und schaffen Lebensmittel von unverwechselbarer Qualität.

Pressebild: Zum 1. Mal auf der internationalen Slow Food-Messe „Terra Madre – Salone del Gusto" in Turin mit rund 1 Million Besuchern: Stiegl-Chefbraumeister Christian Pöpperl mit den Wildshuter Bierspezialitäten, die reißenden Absatz fanden. Noch vor Ende der Messe hieß es: „birra tutta finita" – also „ausverkauft"!

Bildnachweis: Hebenstreit & Picker/Stiegl – Abdruck honorarfrei!

Pressetext_Salone del Gusto (DOC, 337kB)
Pressebild_Salone del Gusto (JPG, 545kB)

Kontakt

E-Mail: office@hebenstreit-picker.at