Ein perfektes Team: Stiegl und der "Österreichische Frauenlauf"

24.02.11

Stiegl ist ab sofort Partner einer der größten Laufveranstaltungen des Landes: dem "Österreichischen dm Frauenlauf" in Wien.

Bereits 1997 haben sich die Initiatoren zum Ziel gesetzt, mehr Frauen für den Laufsport zu begeistern. Mit Erfolg: 2010 gingen bereits 21.121 Läuferinnen an den Start. Mit einer ähnlich hohen Anmeldezahl rechnen die Organisatoren beim diesjährigen Lauf am 22. Mai 2011 (www.oesterreichischerdmfrauenlauf.at).

Die passenden, natürlichen Elektrolytgetränke dazu kommen heuer zum ersten Mal aus Österreichs größter und führender Privatbrauerei. Mit FLÜX hat Stiegl den ersten gebrauten „Slow Drink" ohne Alkohol und ohne künstliche Süßung am Start. Für Läuferinnen, die ein bieriges isotonisches Getränk nach dem Lauf bevorzugen, gibt es die neuen Stiegl-Radler, die ausschließlich mit Fruchtzucker gesüßt sind.

Bier: ältestes Elektrolytgetränk
Bier hat durch seinen hohen Wasseranteil (bei relativ geringem Alkoholgehalt) als Getränk einen „Startvorteil". Wer viel schwitzt, sollte vor allem isotonische Getränke konsumieren. Wieder ein „Pluspunkt" für den Gerstensaft, denn dieser enthält viele Mineralstoffe wie Kalium oder Magnesium, aber auch Vitamine. Somit ist Bier wohl das „älteste Elektrolytgetränk". Bier hat außerdem ein gutes Verhältnis zwischen Kohlenhydraten und Gesamtkalorien, ist bekömmlich, leicht verdaulich und liefert schnell Energie.

Bier und Laufen: passt das zusammen?
Emil Zatopek, legendärer tschechischer Marathonläufer in den 1950er Jahren, hatte ein „Geheimrezept" für seinen Erfolg. Der mehrfache Olympiasieger genehmigte sich während des Laufes gerne mal ein „schnelles Bier", spürte die Wirkung des Gerstensaftes offensichtlich sofort und rannte der Konkurrenz auf und davon. Und auch etliche Studien belegen die positive Wirkung von Bier für Sportler. Eine repräsentative Befragung von Professor Anton Piendl von der TU München  ergab, dass 92 Prozent der 360 interviewten Spitzensportler vor oder nach sportlicher Betätigung Bier bevorzugen. 63 Prozent trinken ein „kühles Blondes" am Abend vor dem Wettkampf, um besser zu schlafen, 41 Prozent aufgrund der entspannenden Wirkung. Die Studie von Piendl ergab auch, dass mindestens jeder zweite Sportler in Bier einen idealen Durstlöscher sieht. Beachtlich in einer Zeit der  Power- und isotonischen Getränke.*

Und auch spanische Wissenschafter an der Universität Granada testeten die Wirkung von Bier. Sie führten Tests mit Sportlern durch. Bier als isotonisches Getränk hat diese nach einer größeren Anstrengung wieder am besten aufgebaut. Das liegt an Kohlenhydraten, Eiweiß, Mineralien und B-Vitaminen, die im Bier enthalten sind.**

Der amerikanische Herzspezialist Sheehan stellte zudem etwa fest, dass Bier nach Ausdauersport wie Laufen, Skilanglaufen und dergleichen verlorene Flüssigkeit und Energie ideal ersetzt. Dass Bier außerdem die Lungentätigkeit forciert und dadurch Sauerstoff besser aufgenommen werden kann, fand der französische Mediziner Gulpin bereits vor einigen Jahren heraus.*

Gebrauter „Slow Drink" ohne Alkohol und ohne künstliche Süßung
Gebraut nach dem Reinheitsgebot, enthält FLÜX nur Früchte, Wasser und Gerstenmalz, auf Zucker oder künstliche Süßung wird dabei komplett verzichtet. Die Süße kommt ausschließlich aus den roten Beeren, die der ersten Limonade nach dem Reinheitsgebot auch die Farbe geben. Positiver Nebeneffekt: FLÜX enthält nur 28 Kalorien auf 100ml und ist reich an Vitaminen.

Stiegl-Radler ab sofort mit echtem Fruchtsaft
Als ideale Durstlöscher bieten sich auch die Biermischgetränke wie die Stiegl-Radler an. Mit nur 2,5% vol. haben sie wenig Kalorien und doch alle Vorteile des Gerstensaftes. Ab sofort sind die Stiegl-Radler außerdem ausschließlich mit Fruchtzucker gesüßt. D.h. sie sind 100 Prozent natürlich und bestehen aus Stiegl-Goldbräu und echtem Fruchtsaft mit der Süße aus Früchten,  ohne künstliche Süßungsmittel oder Aromen. Erhältlich sind sie in drei erfrischenden Sorten: Neben dem fruchtig-trüben Grapefruit-Radler präsentiert sich der Himbeer-Radler in seinem unverwechselbaren Rot mit beerig-lieblichen Geschmack. Der Dritte im Bunde ist der erfrischend-belebende Zitronen-Radler - übrigens der Lieblings-Radler von Herr und Frau Österreicher. Erhältlich sind die neuen Radler ab Ende März 2011.

* „Jungbrunnen Bier. Gesunder Genuss" (2004). Univ.-Prof. Dr. med. Manfred Walzl, Mag. Michael Hlatky, Verlagshaus der Ärzte GmbH, Wien.

** http://www.sportnews.de/

Bildtext:
Die passenden, natürlichen Elektrolytgetränke für den „Österreichischen Frauenlauf" in Wien am 22. Mai 2011 kommen heuer zum ersten Mal aus Österreichs größter und führender Privatbrauerei. Mit FLÜX hat Stiegl den ersten gebrauten „Slow Drink" ohne Alkohol und ohne künstliche Süßung am Start. Für Läuferinnen, die ein bieriges isotonisches Getränk nach dem Lauf bevorzugen, gibt es die neuen Stiegl-Radler (im Bild), die ausschließlich mit Fruchtzucker gesüßt sind. 
Bildnachweis: Rita Newman/Abdruck honorarfrei


Dieser Text sowie Pressebilder können unter
http://www.hebenstreit-picker.at/ herunter geladen werden.

Rückfragen richten Sie bitte an:

Alexandra Picker, Stiegl-Pressestelle c/o Hebenstreit & Picker PR GmbH, Tel. 0662-8387-0, e-Mail: picker@hebenstreit-picker.at

JPG-Dokument (JPG, 439kB)

Kontakt

Kontakt

E-Mail: office@hebenstreit-picker.at