Wildshuter Urbierbrand

21.08.18

NEUES VOM 1. BIERGUT

Am Stiegl-Gut Wildshut, Österreichs 1. Biergut, wurde wieder getüftelt und experimentiert und so entstand die neueste Spezialität: der Wildshuter Urbierbrand, Jahrgang 2018, – gebrannt aus der Maische des „Wildshuter Urbiers“ und einzigartig wie der Ort seiner Entstehung.

Bereits 2016 wagte man sich in Wildshut an die Herstellung eines Edelbrands, gebrannt aus der Bierspezialität „Wildshuter Sortenspiel“.  Nun hat sich Kreativbraumeister Markus Trinker erneut in die „Experimentierküche Wildshut“ begeben und mit viel Liebe und Sorgfalt eine ganz besondere Bierspirituose geschaffen, den „Wildshuter Urbierbrand, Jahrgang 2018“, hergestellt aus der Maische des „Wildshuter Urbiers“ – ebenfalls Jahrgang 2018. Die besondere Brauweise der Bierspezialität in Kombination mit handwerklicher Brennkunst brachte einen außergewöhnlichen Brand (40 Vol. Prozent Alkohol) mit einzigartiger Aromatik hervor, der so besonders ist, wie der Ort der Entstehung.

Abgefüllt wurde der Urbierbrand stilecht in 0,2-Liter Tonflaschen in einer streng limitierten Auflage von 200 Stück. Wer ihn probieren will, muss also schnell sein. Zu haben ist der Wildshuter Urbierbrand um 29,90 Euro seit 1. August ausschließlich im „Kråmerladen“ am Biergut sowie online auf www.stiegl-shop.at.

Urbier – alle zwei Jahre in Tongefäßen gebraut

Das Wildshuter Urbier ist eine einzigartige Bierspezialität, die am Stiegl-Gut Wildshut in Tongefäßen, den sogenannten Quevris, reift - wie einst bei den Sumerern vor 5000 Jahren. In Wildshut wird das Urbier nun aus Malzen gebraut, für die alte Getreidesorten wie Laufener Landweizen, Sommerdinkel, Ebners Rotkorn und Alpine Pfauengerste in der Wildshuter Mälzerei veredelt werden - ohne Hopfen, dafür mit Datteln, Akazienhonig, Schafgarbe, Anis, Koriander und Safran gewürzt.

Für dieses außergewöhnliche Projekt wurden 2015 am Biergut vier Tonamphoren mit einem Fassungsvermögen von jeweils 1000 Litern bis zum Hals im Boden vergraben. Damit wird einerseits die Maische vor Frost geschützt und zugleich herrschen im Boden das ganze Jahr über konstant kühle Temperaturen. Zum ersten Mal befüllt wurden Quevris im September 2015. Das erste Urbier konnte dann im April 2016 verkostet werden. Im Herbst 2017 kam dann die zweite Maische in die besonderen Tongefäße und das Wildshuter Urbier Jahrgang 2018 stand im April zur Verkostung bereit.  

Stiegl-Gut Wildshut: Ideenschmiede rund ums Bier    Das 1. Biergut Österreichs steht für nachhaltige Landwirtschaft, für Vielfalt und vor allem für Experimentierfreude und Überraschungsmomente. Hier heißt es „Kreislaufwirtschaft zum Angreifen“ und „Vielfalt statt Einheitsbier". So werden in der Bio-Landwirtschaft alte, vom Aussterben bedrohte Tierrassen gehalten und in Vergessenheit geratene Urgetreidesorten kultiviert, die Stiegl als einzige Brauerei Österreichs auch selbst vermälzt und röstet. Verarbeitet werden diese raren Braumalze in der ersten Vollholzbrauerei des Landes. Wildshut ist ein Gesamterlebnis: Ein Schaugarten, Themenwege und ein „bieriger Kråmerladen", in dem neben den selbst gebrauten Wildshuter Bieren auch hofeigene Schmankerln serviert werden, und ein Gästehaus, in dem man ganz entschleunigt – ohne W-Lan und TV – übernachten kann, runden das Angebot ab. Wer umweltfreundlich anreisen möchte, der kann das mit der Salzburger Lokalbahn tun, die in unmittelbarer Nähe des Gutes eine eigene Haltestelle geschaffen hat.

Stiegl-Gut Wildshut Das 1. Biergut Österreichs Wildshut 8   5120 St. Pantaleon +43(0)6277 64141, www.biergut.at

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Sonntag & an Feiertagen, jeweils 10 bis 22 Uhr

(Für Führungen Anmeldung erbeten)

Pressetext_Wildshuter Urbierbrand (DOC, 349kB)
Pressebild_Wildshuter Urbierbrand (JPG, 687kB)

Kontakt

E-Mail: office@picker-pr.at